gemeinsam Abendmahl zu feiern

Liebe Gemeindeglieder,
gemeinsam Abendmahl zu feiern, ist uns dieses Jahr leider nicht möglich.

Gern können Sie aber in Ihrer häuslichen Gemeinschaft miteinander das Abendmahl feiern. Dazu habe ich hier eine Handreichung zusammen gestellt.

Hinweise zur Vorbereitung

Schon die Vorbereitung der Feier im Familienkreis kann ein geistliches Geschehen sein:

Mit Kindern sollte man gemeinsam vorher besprechen, was das Abendmahl bedeutet, was wir tun, wenn wir miteinander feiern und was Gott tut, wenn wir das Abendmahl bekommen.
 Überlegen Sie miteinander, welche der vorgeschlagenen Lieder in der Familie bekannt sind

  • Können wir die Lieder gemeinsam singen?
  • Haben wir Gesangbücher?
  • Spielt jemand ein Instrument und kann uns begleiten?
  • Wollen wir die Lieder lieber gemeinsam lesen?
  • Können Lieder vom Internet zB youTube eingespielt werden ?

Wie gestalten wir den Abendmahlstisch

  • Haben wir eine schöne Tischdecke? (An Karfreitag eventuell ein schwarzes Tuch)
  • Welchen Kelch verwenden wir?
  • Woraus trinken wir ? vielleicht aus schönen Trinkgläsern ?
  • Haben wir eine Bibel, aus der wir lesen?
  • Soll eine Kerze angezündet werden (am Karfreitag üblicherweise nicht)?.
  • Sollen Blumen auf den Abendmahlstisch (am Karfreitag üblicherweise ebenfalls nicht)?
  • Wenn möglich, kann ein Kreuz aufgestellt oder in die Mitte gelegt werden (vorbereitend mit den Kindern basteln?).

Gaben:

  • Wenn Kinder mitfeiern, sollte roter Traubensaft statt Wein verwendet werden.
  • Das Brot kann in mundgerechten Stücken vorgeschnitten werden oder beim Abendmahl zerteilt werden. Der Brotteller und die Gläser können mit einer weißen Serviette oder einem Tuch abgedeckt werden.

Wie feiern wir?

  • Vor Beginn sollte abgesprochen werden, wer welche Aufgabe übernimmt und wie der Empfang von Brot und Wein/Saft geschehen soll:
  • Am besten reicht eine Person den anderen den Brotteller, die Gläser können ebenso auf einem Tablett angereicht werden, jeder und jede nimmt sich eines.

Liturgie
(L: die Leiterin oder der Leiter der Feier; A: alle)


Eingangswort
<ggf. kann ein Mitglied der Tischgemeinschaft eine Kerze anzünden>.

L: Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

A: Amen

L: Jesus Christus ist das Licht der Welt.

Ein Mitglied der Tischgemeinschaft stellt den Teller mit Brot und den Kelch auf den Tisch.

L: Jesus Christus hat mit vielen Menschen gegessen und getrunken. Er hat gesagt „Wo Zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. Wir feiern heute miteinander das Heilige Abendmahl. Jesus Christus ist selbst mitten uns in unserer Familie. >
 
Psalm 23
Der Herr ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße
um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Jesus, du bist bei uns.
Darüber freuen wir uns.
Wenn du bei uns bist, tut es uns gut.
Amen.

Dann können Sie in der Stille oder auch im freien Gebet miteinander Gott das sagen, was Sie am meisten bewegt.

Beichte

L:
Herr, du kennst uns weißt, wie wir sind.
Wo wir nicht so gehandelt und gelebt haben wie es vor dir Recht ist. Das tut uns leid.
Darum bitten wir dich:
Vergib Du uns und gib uns ein neues beständiges Herz.
Nimm alles weg, was zwischen uns und dir steht:
Ärger, Streit, Gedankenlosigkeit und Bosheit.
Wir danken dir, dass du uns vergibst.
Mach uns bereit, auch anderen zu vergeben.
Herr, gib uns Mut, unser Versagen einzugestehen und um Verzeihung zu bitten.

 L: In der Stille können wir dir sagen, was uns besonders beschwert.

(Gebetsstille)

L: Herr, vergib uns unsere Schuld.

A: Herr, erbarme dich.

L: Euch geschieht, was ihr erbeten habt.
Der barmherzige Gott hat sich über euch erbarmt und vergibt euch all eure Schuld.
Was gewesen ist, soll euch nicht mehr belasten.
Was kommt, soll euch nicht schrecken.
Gottes Güte ist eures Lebens Freude und Kraft.
Amen

<ggf. Liedstrophe: z.B. EG 576 Meine Hoffnung und meine Freude>

Abendmahlsgebet

Wir bitten dich, Gott: Erfülle uns mit deinem Geist.
Segne diese Gaben, damit sie uns zum Leben und zum Heil dienen.
Segne unsere Gemeinschaft, lass deine Liebe unter uns spürbar werden.
Sei bei allen, die in diesen Tagen den Tod und die Auferstehung deines Sohnes feiern und stärke sie in dieser schwierigen Zeit.
Steh den Kranken bei und sei bei denen, die sie pflegen und um ihre Heilung kämpfen.
Hilf uns, aufeinander acht zu haben und an der Hoffnung festzuhalten.

Einsetzungsworte

Der Leiter/die Leiterin der Feier tritt an den Tisch und nimmt die Abdeckung von Brot und Kelch. Er/sie nimmt den Teller mit dem Brot uns spricht:

Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, und mit seinen Jüngern zu Tische saß, nahm des Brot, sagte Dank und brach’s, gab’s seinen Jüngern und sprach: Nehmet hin und esset, das ist mein Leib, der für euch gegeben wird. Das tut zu meinem Gedächtnis.

Desgleichen nach dem Mahl nahm er den Kelch, sagte Dank, gab ihnen den und sprach: Trinket alle daraus, das ist mein Blut des Neuen Bundes, das für euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Das tut zu meinem Gedächtnis.

Austeilung

L: Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist. Wohl dem, der auf ihn traut.

(Brot und Wein / Saft werden in der Form, die vorher besprochen wurde, ausgeteilt) Wer seinem Nachbarn / Nachbarin das Brot reicht, sagt dazu:

„Christi Leib, für dich gebrochen!“

Wer seinem Nachbarn / Nachbarin den Wein / Saft reicht, sagt dazu:

„Christi Blut, für dich vergossen!“

 Entlasswort

(wenn alle gegessen und getrunken haben)
L: Christus spricht: Siehe ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt. Dank sei Dir, Jesus Christus.

Dankgebet

A: Lobe den Herrn, meine Seele,
und was in mir ist, seinen heiligen Namen!
Lobe den Herrn, meine Seele,
und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:
der dir alle deine Sünde vergibt
und heilet alle deine Gebrechen,
der dein Leben vom Verderben erlöst,
der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit,

 L: Gemeinsam beten wir:

 A: Vater unser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
Und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Segen
L: Der Herr segne uns und behüte uns
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.
Der Herr erhebe sein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden.

A: Amen.